ROSWITHA HECKMANN: „Vielleicht denkt Gott anders“

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Neue Collagen

  

Ausstellungseröffnung:

am Freitag, 09. September von 17 bis 23 Uhr

und am Samstag, 10. September von 14 bis 18 Uhr

 

Ausstellungsdauer bis einschließlich 09. Oktober 2011
(Finissage am Sonntag,  09. 10. im Rahmen der offenen Ateliers von 14 bis 20 Uhr)

geöffnet donnerstags von 15 bis 20 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung

Nachdem Roswitha Heckmann sich geraume Zeit primär malerisch auf der Leinwand ausgetobt hat und dabei meist „die Frau“ Gegenstand ihrer künstlerischen Auseinandersetzung war, hat sie sich in der letzten Zeit intensiv der Technik der Collage gewidmet, dabei ihr Sujet jedoch keinesfalls aus den Augen verloren. Es ist das Bild der Frau in den Medien, das Heckmann in den letzten Monaten stark beschäftigt. Die gezeigten Collagen, die zum größten Teil 2011 entstanden sind, setzen sich zusammen aus Fundstücken aus Tagespresse, Modejournalen und „Klatschblättern“, die mit sprechenden Headlines überschrieben und zusätzlich malerisch bearbeitet werden. Oft sehen wir bekannte Gesichter in „neuen Zusammenhängen“, versehen mit kritischen oder ironischen Kommentaren, die den Betrachter seine Sehgewohnheiten in Frage stellen lassen. Sexismus und Machismus bei der Darstellung von Frauen in den Medien und darüberhinaus in der gesellschaftlichen Realität werden bei Betrachtung ihrer Bilder offenbar. Mag man beim ersten Blick noch auf die farbig übermalten Pin Up Girls in ihrer erotisch aufgeladenen Präsentation hereinfallen, so wird beim genaueren Hinsehen deutlich, dass Roswitha Heckmann klar Position bezieht.

Über Ihren Besuch zur Vernissage oder zu einem späteren Zeitpunkt würden wir uns sehr freuen. Die Künstlerin ist an den beiden Eröffnungstagen anwesend und steht für Gespräche zur Verfügung. Ebenso zur Finissage.
Infos zu Roswitha Heckmann auch unter: http://roswitha-heckmann.de/

Advertisements