Julja Schneider

Julja Schneider: „Ist das Schuld oder kann das weg?“

Zeichnungen, Texte und ein einsames Großformat

Ausstellungseröffnung:

Freitag, 12. November von 17 bis 23 Uhr und Samstag 13. November von 15 bis 20 Uhr

Ausstellungsdauer bis einschließlich 05. Dezember 2010

geöffnet donnerstags von 15 bis 20 Uhr und jederzeit nach Vereinbarung

Finissage am 5. Dezember von 15 bis 19 Uhr:

Lesung & Musik mit Gunther von der Weiden und Gästen um 17 Uhr

Seit vielen Jahren stellt die Kölner Künstlerin Julja Schneider ihre spannenden Arbeiten in meinem Ausstellungsraum vor. Diesmal präsentiert sie unter anderem (sich als?) „devil’s daughter“ und fragt: ist das Schuld oder kann das weg? Eine interessante Selbsthinterfragung, die einerseits viel mit ihrer eigenen Lebenserfahrung zu tun haben mag, aber natürlich auch uns alle auf uns selbst zurückwirft in dem Moment, in dem wir angesichts von Kunstbetrachtung konfrontiert sind mit Fragestellungen  zur Selbstverantwortung, Entscheidungen bezüglich unseres Lebens und Beurteilungen anderer Menschen. Der Schuldbegriff ist kein unheikles Thema und jeder wird ihn für sich persönlich anders begreifen und deuten. Das mag jetzt  alles sehr schwerwiegend  anmuten, doch natürlich geht Julja Schneider auch mit einem solch komplexen Begriff auf ihre Weise ironisch-witzig um und auf ihre Zuspitzungen in Form von kommentierten Zeichnungen und künstlerisch gestalteten Textfragmenten dürfen wir gespannt sein.

Abbildungen sowie Informationen zu Julja Schneider finden unter www.schneiderskunst.de

Advertisements